Anne-Frank-Schule, Bargteheide

  • Gemeinschaftsschule mit Oberstufe
  • Ca. 900 Schülerinnen und Schüler, ca. 63 Lehrkräfte
  • Gebundene Ganztagsschule mit einem gemischten Ganztagssystem
  • Schulleiterin: Frau Angelika Knies

Alle Schulen, die zur „MINT-Schule Schleswig-Holstein“ ernannt werden, überzeugen durch eine Vielzahl überdurchschnittlicher MINT-Aktivitäten innerhalb und außerhalb des Unterrichts.

Einige Besonderheiten sind hier genannt:

Personelle, konzeptionelle und strukturelle Aspekte

Die Schulleitung hat gemeinsam mit Ihrem Team eine moderne und tragfähige Schulstruktur entwickelt hat, die nicht nur klare Orientierungsrichtlinien für Kollegium und Schülerschaft schafft, sondern auch viel Raum für innovative Ideen und Konzepte gibt. Besonders überzeugt hat die durchgehend konzeptionelle Vorgehensweise der Schulleitung und des Kollegiums, mit der sukzessive tragfähige MINT-Konzepte abgestimmt und implementiert werden.
Gestützt und gestärkt wird diese Strukturgabe von einem klaren Bekenntnis zur Schulentwicklung im Sinne eines kontinuierlichen Qualitäts- und Verbesserungsprozesses. Dieser wird gleichermaßen von der Schulleitung wie auch von den Fachschaften gestaltet und begleitet. Die erarbeiteten schulinternen Strukturen stellen den Transfer strategischer Inhalte in die operative Ebene sicher und bilden das Rückgrat für eine ganzheitliche Herangehensweise.
Die Anne-Frank-Schule pflegt umfangreiche Vernetzungen mit anderen Schulen, Kindergärten und einer Flüchtlingsinitiative. Gerade der "Blick über den Zaun" mit dem Arbeitskreis reformpädagogisch orientierter Schulen bietet der Schule Anregungen, die sie in geeigneter Weise stetig umsetzen. Die Teilnahme an weiteren Netzwerken wie Zukunftsschulen S-H, Deutsche Schulakademie und andere zeigen das Ziel der Schule, sich kontinuierlich weiter zu entwickeln. Dies zeugt von einer Offenheit und Flexibilität, welche die Anne-Frank-Schule als Institution sehr anpassungs¬fähig macht und sie darüber hinaus mit einem hohen Grad der Selbstreflexion ausstattet. 
Die schulische Weiterentwicklung fördert weiterhin ein fester "Arbeitskreis Evaluation" mit der systematisierten Einbindung der Eltern in das Evaluationsteam. Dieses Team wertet die Umfrageergebnisse aus und erarbeitet eigenständig Fragestellungen. Auch hier hat die Anne-Frank-Schule etwas Eigenständiges mit hoher Nachhaltigkeit erschaffen.
Das besondere Engagement der Schule wurde im April dieses Jahres durch die Auszeichnung als Junior-Ingenieur-Akademie der Telekom-Stiftung zum Ausdruck gebracht.
Auch der Deutsche Schulpreis als Hauptpreisträger und die Ernennung als "unesco-projekt-schule" spiegeln die herausragende Arbeit wider.
Die Maßnahmen zum Aufbau eines Schülerforschungszentrums zeugen von der leuchtturmartigen Kompetenz der Schule, um systematisch das Exzellenzniveau noch weiter auszubauen.

Unterrichtsbezogene und fachliche Aspekte

Zunächst ist festzuhalten, dass die Schule den MINT-Bereichen merkliche Aufmerksamkeit schenkt. Diese äußert sich beispielsweise in der Entwicklung eines 4-stündigen Nawi-Unterrichts von der 5.-10. Klasse. Das Konzept mit dem inhaltlichen Verlauf bildete sogar die Grundlage für die Fachanforderungen des IQSH. Trotz dieser Anerkennung hat das Kollegium das Curriculum danach weiter optimiert. Sie nutzen eine schulinterne Dropbox, in die alle Nawi-Lehrkräfte Material, Versuchsanordnungen usw. einpflegen bzw. aus der sie schöpfen können.
Die Berücksichtigung Ihres Nawi-Curriculums bei der Neuauflage des Nawi-Buches durch den KLETT-Verlag verdeutlicht ebenfalls die hohe Reife Ihrer Arbeit.
Eine weitere Besonderheit stellt der 4-5-stünde, durchgängige Mathematikunterricht von der Klassenstufe 5-10 dar. Die offene Fehlerkultur, die eines der Leitbilder Ihrer Lernkultur darstellt, führt dazu, dass dieses Fach bei den Schülerinnen und Schülern nicht mit Angst besetzt ist, sondern zum Probieren einlädt. Zudem besteht hier eine vorbildliche Verknüpfung mit dem Fach Nawi.
Die Schule bieten darüber hinaus eine Vielzahl von MINT-spezifischem Wahlpflicht¬unterricht an. Hierbei zeigt der lüttIng.-Kurs "Telepräsenzroboter" ein überraschend hohes Niveau und eine ausgeprägte Handlungsorientierung.
Eine weitere Stärke besteht in dem 4-stündigen Wahlpflichtunterricht Technik von der 7. 10. Klasse.
Diese MINT-Stärken werden durch Angebote in der drei Mal jährlich stattfindenden Vorhabenwoche ergänzt. Die fächerübergreifende Vernetzung erreicht die Schule weiterhin durch die für jeden Jahrgang einmal jährlich durchgeführte "fächerübergreifende Epoche", in der Inhalte mehrerer Fächer für ein Thema neu verknüpft werden. Die Anne-Frank-Schule strebt den Ausbau des Technikunterrichtes in der Sekundarstufe II an.

Das handlungsorientierte Lernen ist an der Anne-Frank-Schule nicht nur vielseitig entwickelt, sondern auch institutionalisiert: In den Jahrgängen 5-11 sind in den Stundenplänen Zeiten für eigenständiges und interessensorientiertes Lernen berücksichtigt. Darüber hinaus bieten Sie den Schülerinnen und Schülern "Forschen und Üben" einschließlich Methodentraining, "Forschungsvorhaben" und handlungsorientiertes Lernen im "Campus der Visionen". Für die älteren Jahrgänge stärkt "Studienzeit" das selbständige Arbeiten. Die Tischgruppen-Arbeit, begleitet durch reflektierende "peer conferences" fördert das Qualitätsbewusstsein der Jugendlichen. Diese Stärken im handlungsorientierten Lernen werden durch die Schülerfirma "Café (K)Anne" abgerundet.
Im 50:50-Projekt setzen sich alle für Energieeinsparung ein. Die von den Schülerinnen und Schülern im Wahlpflichtkurs ermittelten Einsparungen kommen finanziell der Schule zu Gute und stärken damit die Identifikation der Jugendlichen mit den Unterrichtsinhalten.
Die Technikausstattung ist mit einem sehr guten Maschinenbestand und guter EDV—Ausstattung überdurchschnittlich und weist eine perfekte Infrastruktur auf. Die gute Ausstattung erlaubt den Schülerinnen und Schülern die Umsetzung vieler Module - daraus ergeben sich wiederum viele Optionen: den Schülerinnen und Schüler stehen auf diese Weise viele Entscheidungen offen, die ein intensives, eigenständiges und motivierendes Lernen ermöglichen.
Sehr ausgereift ist auch das Berufsorientierungskonzept. Die Schule verfügt über eine Vielzahl unterschiedlicher Kontakte zu Wirtschaft und gesellschaftlichen Einrichtungen. Da sie jährlich die Jobmesse für die Region ausrichtet, bietet sie den Jugendlichen einen umfangreichen Einblick in Berufsbilder und Kontakte zur Wirtschaft. Die Einbindung der Wirtschaft als Feedbackgeber im Stärkenseminar des 7. Jahrgangs baut frühzeitig Brücken zur beruflichen Lebenswelt. Die besondere Kompetenz zur Berufs- und Studienorientierung wurden im November 2016 mit dem Berufswahlsiegel ausgezeichnet.

Kontakt: 
Anne-Frank-Schule
Telefon:      04532-2078-0
E-Mail:        Anne-Frank-Schule.Bargteheide@remove-this.Schule.landsh.de
Internet:    www.afs-bargteheide.de